" Hallo liebe Sportfreunde,
...hier ist sie wieder, die "Stimme des Nordens" .....! "

so klingt es häufig über unsere Lautsprecheranlage des MTV Riede in der Segelhorst.

Vor über 12 Jahren habe ich als Stadionsprecher bei unserer 1. Herren / anfänglich auch 3 Jahre im Jugendförderkreis-Cup begonnen und glaubte damals, ich mache das nur ein oder zwei Jahre. Heute sind viele Jahre und diverse Veranstaltungen daraus geworden und ich mache diesen Job für unseren Verein immer noch sehr gerne. Klar, das ich mittlerweile viele Erfahrungen gesammelt habe.

Die Moderation einer Veranstaltung ist irgendwie mit einer Gratwanderung vergleichbar, deren Bewältigung viel Fingerspitzengefühl und Seriosität, Regelkunde und Kreativität verlangt, will man sie so erledigen, dass der Mix auch noch sympathisch „rüber kommt“.

Als „moderner“ Stadionsprecher muss man heute schon „entertainerische“ Fähigkeiten haben, denn ihm kommt heutzutage nicht mehr nur die Rolle des Informanten zu. Vielmehr muss er auch Talent entwickeln, die Fans in Stimmung zu versetzen.

Als Sprecher bereite ich mich immer vor, habe das Manuskript als ein „Geländer“ oder „Sicherheitsnetz“ und spreche nach der Vorbereitung heraus frei. Das klingt besser und ich kann, weil ich gut vorbereitet bin, jederzeit für unvorhergesehene Situationen, einen "frechen Spruch" einwerfen.

Ein Stadionsprecher ist NICHT der wichtigste Mann bei einer Veranstaltung und soll sich auch nicht so nehmen oder selber sehen. Er ist der Dienstleister des Spiels – und verlängerter Arm des Vereins und der Schiedsrichter.

Als  Stadionsprecher versuche ich auch Psychologe, ein guter 12. Mann unserer Mannschaft, aber auch ein fairer Gastgeber, gegenüber unseren Gästen zu sein.

Es grüßt Euch die "Stimme des Nordens."
..... Bis zum nächsten Heimspiel ..... !
Sigi